Unable to Launch Flash Player

This message is being displayed because the browser was unable to load the Flash Player required to display this content.

There are several possible causes for this;

  1. Your current Flash Player is outdated or it is not installed on your system. Download the latest Flash Player.
  2. Your browser does not have JavaScript enabled, this is required to load the Flash content.
  3. The Theme file used to generate this site may be missing the required JavaScript to launch the Flash player.
Ca. 200 Fotos, ein Rundgang um den El Fuerte als pdf-Datei, inklusive einem 6 Min.-Film "Rundflug El Fuerte"


In den östlichen Ausläufern der Anden Boliviens, liegt in ca. 1900 m Höhe die Ruinenstätte "El Fuerte" (Koordinaten 18° 10' 30'' südl. Breite und 63° 49' 10'' westl. Länge) etwa 6 km von dem Städtchen Samaipata, das an der alten Landstraße zwischen Cochabamba und Santa Cruz liegt, entfernt. Der ca. 40 ha grosse Komplex von wurde vom UNESCO- Kommittee für das Weltkulturerbe auf seiner Sitzung vom 2. Dezember 1998 in Kyoto / Japan in die Liste "Kulturerbe der Menschheit" eingetragen.

Die erste auführliche Beschreibung des Sandsteinfelsen, in dem eine Vielzahl von Figuren, Rinnen, Kanälen, Becken, Stufen, Sitzen und dergleichen eingemeißelt sind sowie eine Zeichnung der wichtigsten Elemente erstellte der französische Forschungsreisende Alcide D´Orbigny im Jahre 1832.

Dieses archäologische Gelände besteht aus zwei Elementen. Der Hügel mit seinen vielen Gravuren und Skulpturen dürfte das zeremonielle Zentrum der alten Stadt (14.-16.- Jahrhundert) gewesen sein, wobei das Gelände südlich unterhalb des Hügels das Verwaltungs- und Wohnviertel bildete. Der sich über dem ehemaligem Wohnviertel beherrschend erhebende modellierte Fels stellt einen einzigartigen Beweis prehispanischer Kultur auf dem amerikanischen Kontinent dar.

Auffallend sind vor allem die beiden parallelen Kanäle, die im Felsen in exakter Ost-West-Richtung ansteigen und von eingeritzten Rhombenbändern flankiert sind. An den Flanken des Felsens, im Norden nur einmal, im Süden auf ca. 200 m Länge, befinden sich frontal in den Stein eingehauene, menschengroße Nischen, die jeweils die Längswand eines Tempels darstellen.

Bei diesem Komplex handelt es sich um eine Zeremonialanlage der Inka und Überreste früherer Siedlungen aus dem Hochland und den östlichen Tieflandkulturen. Nach der Zerstörung der inkaischen Tempel südlich des skulptierten Felsens errichteten die spanischen Konquistadoren auf den Ruinen ein Patiohaus, das als Verschanzung im Krieg gegen die Tieflandindianer (Chiriguano) diente. Aus dieser Zeit stammt wahrscheinlich der Ausdruck "El Fuerte".
About 200 fotos, a trip around the El Fuerte as pdf-file, including a 6 min.-movie "Round Flight El Fuerte"


Within the eastern foothills of the Andes in Bolivia there lays in a height of about 1900 m the ruined site "El Fuerte" (coordinates 18° 10' 30'' South and 63° 49' 10'' West), about 6 km far away from the small town Samaipata situated at the old secondary road connecting Cochabamba and Santa Cruz. The complex about 40 hectares in size was appointed as "World Heritage" to the World Heritage List by the UNESCO World Heritage Committee at its session held at December 2nd 1998 in Kyoto/Japan.

A first comprehending description of the sand stone rock, in which a wealth of figures, grooves, channels, basins, steps, seats and similar other things are engraved, as well as a depiction of the most important elements was given by the French explorer Alcide D'Orbigny in 1832.

This archaeological site consists of two elements. The hill with its great number of engravings and sculptures may have been the ceremonial centre of the old city (14. - 16. century), whereas the area south beyond the hill was the administration and residential area. The modelled hill rising dominantly above the residential area de-monstrates an unique proof of Precolumbian culture at the American continent.

In particular striking are the two parallel channels rising within the rocks exactly from east to west and being flanked by engraved rhomboid bands. At the flanks of the rocks, in the north once only, in the south over a length of about 200 m, there are niches of human size carved into the front of the stones showing each the longitudinal wall of a temple.

This complex is a ceremonial site of the Inca and the remains of former settlements from the highland cultures and those of the eastern lowlands. After the destruction of the Inca temples the Spanish conquerors built a patio house at the ruins as a fortification against the lowland Indians (Chiriguano). Probably the name "El Fuerte" is coming from this time.
Archäologisches Projekt Samaipata
Archaeological Project Samaipata
blocks_image